Kontakt: 030/428 00 542  Mail: nachricht(at)kriemhild-mader.de

„Vom Leben am Rand der roten Scheibe“

„... Aus dem Osten kam sie, und der war für Ute eine rote Scheibe. Überstülpt von einem Himmelszelt voller revolutionär-sozialistischen Gedöns. Miefig war er, der Osten. Hätte sie irgendjemand wegen ihrer Herkunft bedauert, dann hätte der schon was zu hören gekriegt. Aber was sie wirklich schlimm fand, war die Tatsache, dass sie vom Rand dieser Scheibe stammte. Der verhinderte ja nicht nur den Absturz von ihr. Der grenzte Ute auch vom Rest der Scheibe aus ...“

Ein frischer authentischer Blick auf weithin unbekannte Grenzerfahrungen in der DDR: das Leben im Sperrgebiet - ein Gefängnis innerhalb des Gefängnisses - und auf die in mehreren „Säuberungsaktionen“ vom Unrechtsstaat verordneten Zwangsaussiedlungen.

Kriemhild Mader schildert den privaten, schwierigen wie gleichzeitig glücklich-behüteten Alltag in Kontrast zu den banal-bürokratischen Vergewaltigungen der eigenen Bürger im Sperrgebiet durch den „friedliebenden Arbeiter- und Bauernstaat“.

„Vom Leben am Rand der roten Scheibe“ bietet Geschichte(n) zum Anfassen. Wir erfahren Erstaunliches über die Wirkung staatlicher Willkür auf die innere Befindlichkeit der „ganz normalen“ Menschen im Osten deutschlands, ihre persönliche Zerrissenheit und die spannenden wie verunsichernden Herausforderungen für den Einzelnen in der Nachwendezeit.

Dabei gibt die Autorin dem Leser einen tiefen Einblick in das Innere der Protagonistin, auf die Träume, Sehnsüchte und Wünsche, ihre Hoffnungen und Enttäuschungen, auf ihre Kraft und ihre Schwäche und schließlich auf ihre ganz eigenen Begrenzungen und weitere Schicksale ihrer Weggefährten.

Ein Roman, der ohne vordergründige Sensationsgier unterhält, der durch den eigenen Sprachstil der Autorin fesselt und der aufklärt, ohne zu belehren.

                                                                                                 ... so der Klappentext

 

 

„Wenn Heimat nicht loslässt“

Für Ilse wird die Flucht nach West-Berlin, gemeinsam mit ihrem Sohn Hannes, zur emotionalen Zerreißprobe. Die Vorbereitungen waren perffekt, der mit Westshampoo gewaschene Schopf des Jungen verbreitet keinen ’Ost-Duft’ mehr und alles verläuft fast reibungslos.

So unsagbar groß das Staunen über den Westen, über die unbekannte, bunte Welt auch ist, so greifbar nah, spürt sie auch, mit dem ersten Schritt auf ’West-Boden’, die Sehnsucht nach der Heimat, nach der ländlichen Luft, nach dem Vertrauten.

Wird Ilse der Sehnsucht nachgeben?

Den seit Generationen bewirtschafteten Hof der LPG überlassen und ihr, in dem großen Wir-Gefühl verlorenes Ich wiederfinden?

Kann der Wunsch nach Freiheit und die Kraft der Sehnsucht nach Selbstbestimmung bestehen gegenüber der Verantwortung dem Anvertrauten gegenüber und den Gefühlen der Heimatverbundenheit?